Stadtgemeinde Vöcklabruck

Services

klein Hort 1Eltern, die ihre Kinder tagsüber nicht selber betreuen können, sind froh, wenn sie diese gut aufgehoben wissen. In den Schülerhorten wird der Nachwuchs von top ausgebildeten Mitarbeiterinnen bei der Hausübung unterstützt, aber auch Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz.

Bei Interesse an einem Hortplatz im Schuljahr 2017/18 melden Sie sich bitte bei der zuständigen Leiterin Ihres bevorzugten Hortes ab sofort an:

 

 

Weiterlesen...

Aufgrund der besonderen Seuchensituation in Europa, unseren Nachbarländern und auch in Österreich, wurde am 10. Jänner 2017 das gesamte Bundesgebiet Österreichs zu einem Gebiet mit erhöhtem Risiko für Geflügelpest erklärt.

Die Klassische Geflügelpest (Aviäre Influenza, Vogelgrippe, Geflügelpest) ist eine hoch ansteckende, weltweit verbreitete Virusinfektionskrankheit, die vor allem bei Hühnern und verwandten Vogelarten, aber auch bei Tauben und Wassergeflügel zu schweren Verlusten führt.

 

Maßnahmen gem. § 8 der Geflügelpest Verordnung sind unter anderem:

 

Weiterlesen...

klein klostergartenDie Franziskanerinnen von Vöcklabruck stellen ab März 2017 einen Teil ihres Gartens im Areal des Mutterhauses für „Gärtner und Gärtnerinnen“ (oder solche, die es werden wollen) zur Verfügung.

Bevorzugt werden Familien oder Alleinerziehende mit Kindern, die keine Möglichkeit haben, einen Garten zu bewirtschaften.

 

 

Weiterlesen...

klein polizei schutzwegSie tun ihre Arbeit – und ernten dafür häufig Schimpfworte: Die Stadtpolizisten stoßen nicht oft auf Zustimmung zu ihren Amtshandlungen. Umso mehr hat sie ein Brief gefreut, der kürzlich in die Dienststelle flatterte.

 

Weiterlesen...

WiD wiederum ist eine Initiative der Volkshilfe, die maßgeblich von der Stadt Vöcklabruck mitfinanziert wird, und versteht sich als Ansprechpartner rund ums Wohnen im Stadtteil Dürnau und Bindeglied zur Stadtgemeinde, zu den Wohnbauträgern und zu anderen sozialen Einrichtungen. Ziel ist eine gute, konfliktfreie Nachbarschaft.

Weiterlesen...

Viel Geld für Bürgerfreundlichkeit

 

„Große Brocken“ sind wiederum das Seniorenheim (727.000 Euro), der Schulcampus (1.020.000,- für Wettbewerb, Planung, Preisgelder und Projektsteuerung; 2.208.100,- für Grundankauf + Nebengebühren) und die Neuorganisation der Volksschule (66.000,- für Einreichplanung und Statik). Der Verkauf der alten Landesmusikschule in der Bahnhofstraße soll 180.000,- bringen. Der dringend nötige Zubau zum Stelzhamerkindergarten schlägt mit 0,9 Mio. zu Buche. 150.000,- werden in die Übersiedlung des OTELO (Offenen Technologielabors) ins OKH investiert.

Weiterlesen...

Nach den jetzt vorliegenden Zahlen kann auch 2017 das Budget wieder ausgeglichen werden. Der Voranschlag sieht im ordentlichen Haushalt Ausgaben und Einnahmen von rund € 36 Mio. vor. Im außerordentlichen Haushalt sind Einnahmen in der Höhe von € 8,02 Mio. und Ausgaben in der Höhe von € 7,87 Mio. veranschlagt.

 

Weiterlesen...

klein Hort Christbaum BürgerserviceDer Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses erstrahlt auch heuer wieder in voller Pracht. Mit großer Liebe zum Detail hatten die Kinder und Mitarbeiterinnen des Schülerhortes Volksschule in den vergangenen Wochen eine Fülle an buntem Christbaumschmuck angefertigt, mit dem sie den Baum dann schmückten.

 

Weiterlesen...

klein integrationsboxFlucht, Asyl, Migration, Integration – Themen, die in aller Munde sind. Die Schulen leisten häufig einen eminent wichtigen Beitrag zur Aufklärung in dieser sensiblen Materie. Deshalb hat der Integrationsausschuss der Stadt nun eine „Integrationsbox“ gepackt, die allen interessierten Schulen zur Verfügung gestellt wird.

 

Weiterlesen...

klein christbaum1Zehn Christbäume von 5 bis 15 m Höhe haben die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs in den vergangenen Tagen im gesamten Stadtgebiet aufgestellt und mit Leuchtgirlanden geschmückt: Der Advent kann kommen.

Maßgeblich zu verdanken ist das den edlen Spendern der Bäume, die aus ganz Vöcklabruck, aber auch aus Attnang-Puchheim, Schwanenstadt, Gmunden und Wolfsegg kommen. „Ohne ihre Hilfe wäre es uns nicht möglich gewesen, diese lieb gewordene Tradition für unsere Bürger aufrecht zu erhalten“, bedankt sich Bauhofleiter Karl Ennsberger.

Und knüpft die Hoffnung daran, auch im nächsten Jahr wieder mit Christbäumen „versorgt“ zu werden. Spender können sich ab sofort melden.