Stadtgemeinde Vöcklabruck

Services

Obmann Karl Leitner: „Wir leben in einer Situation des Wandels. Das ist für ein Stadtmarketing nichts Neues, die Herausforderungen kommen mitunter plötzlich.“

 

Gegenwärtig ist das Stadtmarketing dabei, gemeinsam mit dem Bürgermeister ein großes Paket zu schnüren, das zukunftsorientiert ist. Einerseits geht es um die Neugestaltung der unteren Stadtplatzhälfte - sie wird am 16. Mai vorgestellt - andererseits um verschiedene Maßnahmen im Bereich des Ambientes, des Parkens, im Marktwesen und ganz wichtig in einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Stadtmarketing, Stadt, Hausbesitzern und Immobilienmaklern.

 

Diese Aufgabe erfordert Geduld.

 

Parken

 

Hier geht es um eine Unterstützung der in der Umbauphase des unteren Stadtplatzes betroffenen Betriebe. Während der Umbauphase ab Juli wird, das konnte durch eine Befragung mit fast allen Betrieben der Innenstadt abgeklärt werden (90% Zustimmung), der obere Stadtplatz ganztägig als Begegnungszone definiert und auch als Parkfläche zur Verfügung stehen.

 

Ambiente

 

Vöcklabrucks Innenstadt „verschildert“. Hier werden sich in Zukunft Stadtgemeinde und Stadtmarketing gemeinsam bemühen, Ordnung in den Schilderwald zu bekommen. Aber nicht nur die überbordene Anzahl der Ständer, auch deren Zustand wird ein Thema sein. Es werden Plätze definiert werden, wo aufgestellt werden darf und es wird auch auf das Aussehen der A- Ständer geachtet.

 

Auch bei der Gestaltung des Wochenmarkts werden Stadtgemeinde und Stadtmarketing stärker zusammenarbeiten. Vor allem auf das Einhalten der Marktordnung und zusätzliche Sauberkeit wird verstärkt geachtet werden. Die Frage der Aufteilung des Wochenmarktes während der 2-monatigen Umbauphase am Stadtplatz wird in den nächsten Tagen und Wochen geklärt.

 

Vermietung von Geschäftslokalen

 

Vor allem in der Preisgestaltung der Lokalmieten gibt es noch Abstimmungsschwierigkeiten. Aber durch die enge Zusammenarbeit der Immobilienmakler mit dem Stadtmarketing, sie sind ja Mitglieder, zeichnen sich Lösungen ab.

 

Bei der Neuvermietung der zur Verfügung stehenden Flächen könnten regionale Lieferanten, individuelle Produkte und auch handwerkliche Arbeit zukünftig im Vordergrund stehen.

 

Leerstehende Flächen werden nicht immer gleich wieder vermietet, 12-18 Monate dauert das mitunter. Leider hat die Stadtgemeinde kein Durchgriffsrecht auf den nach außen wirkenden Zustand einer Lokalität. So schmerzlich das ist. Das Stadtmarketing bemüht sich zwar um Verschönerung, wie z.B. in der Gmundnerstrasse, hat aber auch dankenswerter Weise mit Pop-up Läden wie zu Weihnachten sehr gute Erfahrungen gemacht.

 

Wirtschaftsstadtrat Maximilian Lötsch: „Die Innenstadt hat alle Möglichkeiten, wir müssen es nur geschickt anstellen. Einerseits ist die Attraktivität in punkto Wohnen im Zentrum ungebrochen (z.B. die „Eröffnung“ vom Haus Schlager am Stadtplatz), andererseits entwickelt sich der öffentliche Raum immer mehr zum Kommunikationszentrum für alle Stadtteile, aber auch für die Bewohner des Bezirks.“

 

Der beste Beweis dafür sind die Märkte. Und man sieht das auch an der steigenden Anzahl der Gastro-Betriebe. Trotz der Onlineproblematik wird es Handel in der Innenstadt immer geben. Diesen garantieren die hohe Grundauslastung durch die neuen Bewohner, die kurzen Wege innerstädtisch und die bauliche Attraktivität der gesamten Innenstadt, die gerne unterschätzt wird.

An-/Abmeldung Intranet



Facebook

EFRE

 Logo EFRE

Logo LandOÖ

Logo Gemeinden

 

EFRE - IWB Stadt-Umlandkooperationen - Stadtregion Vöcklabruck

Zusammenschluss zur Entwicklung einer gemeinsamen stadtregionalen Strategie.