Stadtgemeinde Vöcklabruck

Services

Ernst wird es mit dem Schulcampus Vöcklabruck. In Kürze startet der Architektenwettbewerb, der von der ISG (Innviertler Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungs-Genossenschaft) organisiert wird.

 

Ende Juli werden die Ausschreibungsunterlagen versendet, am 22. August tritt die Jury – sie besteht sowohl aus Architekten als auch aus Vertretern der Stadt – zur konstituierenden Sitzung zusammen. Dann haben die Experten bis 10. Oktober Zeit, ihre Pläne einzureichen. Eingeladen dazu wurden insgesamt 24 Büros, darunter die Vöcklabrucker Architekten; besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, dass auch junge Büros und Architekturbüros von Frauen mitmachen. Für den Wettbewerb wurden 33.000 Euro veranschlagt.

Insgesamt kostet der Schulcampus, der auf 6.200 m2 NutzflächePestalozzischule, Polytechnische Schule sowie vier Volksschulklassen vereinen wird, 12 Mio. Euro.

Vom Tisch ist die Frage nach einem ZIS - Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik Vöcklabruck. „Dieses fällt in die Kompetenz des Bundes, die Gemeinde ist dafür nicht zuständig“, erläutert Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner.