Stadtgemeinde Vöcklabruck

Services

 

 

Bibliotheks- und Gebührenordnung

Die Stadtbibliothek ist für jeden zugänglich. Bei Kindern bis zum 15. Lebensjahr ist die Unterschrift der Eltern oder Erziehungsberechtigten auf der Beitrittserklärung erforderlich.

 

Wer Medien entlehnen will, lässt sich gegen Vorzeigen eines gültigen Ausweises als Leser einschreiben. Änderungen des Namens, der Adresse und der Telefonnummer sowie der Verlust des Leserausweises sind sofort bekannt zu geben.

Die einmalige Einschreibegebühr beträgt  € 2,00.

Die Leihfrist ist mit zwei Wochen festgelegt (Videos/DVDs nur eine Woche). Eine kostenlose Verlängerung ist nur für Bücher, Zeitschriften,Brettspiele, CD’s und CD-Roms(die nicht vorbestellt sind) vor Ort, telefonisch oder per e-mail möglich. Es sind maximal 2 Verlängerungen möglich.

Vorbestellte Medien werden längstens eine Woche reserviert.

Für die Ausleihe von Medien zu Lern- und Studienzwecken kann mit der Bibliotheksleitung eine Sondervereinbarung getroffen werden.

 

Bücher für Erwachsene 

€ 0,70

Bücher für Kinder bis zum 15. Lj. und Zeitschriften

€ 0,30

CD's und CD-Roms

€ 2,00

Brettspiele

€ 1,50

Videos und DVDs

   € 1,30

Nutzung des Internets, pro Stunde

€ 2,40

Jahreskarte Erwachsene (Verlängerung und Überziehung extra) 

€ 17,00

Jahreskarte Kinder/SchülerInnen/Studentinnen (Verlängerung und Überziehung extra)

€ 10,00

Jahreskarte Familien (Verlängerung und Überziehung extra)

 € 23,00

 

Bei Überziehung fällt eine Überziehungsgebühr von € 1,- pro Woche und Medium an.

Die Anzahl der zu entlehnenden Medien kann begrenzt werden. Ausständige Medien werden nach 2 Monaten mit einer schriftlichen Mahnung und Nachzahlung eingefordert.

 

LetztbenutzerInnen haften für entlehnte Medien. Beschädigte oder verloren gegangene Medien müssen zum Neuwert ersetzt werden. (Medien daher bei Entlehnung auf Beschädigung und Spiele auch auf Vollständigkeit prüfen!).

 

Entlehnte Medien dürfen nicht kopiert und weiter verliehen werden!

 

Öffnungszeiten der Stadtbibliothek:

 

Montag:           8:00 – 18:30 Uhr

Mittwoch:        8:00 – 18:00 Uhr

Freitag: 8:00 – 18:00 Uhr

 

Der Bürgermeister:

Mag. Herbert Brunsteiner                                                               Vöcklabruck, 1. April 2012

 

 

Benutzerordnung für das Internetalt

  1. Für die Verwendung der Geräte ist eine Anmeldung beim Bibliothekspersonal erforderlich.
    Das Personal kann die Nutzung der Geräte zeitlich beschränken und zu bestimmten Zeiten ohne Angabe von Gründen untersagen.
  2. Die Nutzung des Internets soll Aus- und Weiterbildung, Wissenserlangung und -vertiefung sowie Forschung und Recherche ermöglichen.
    Eine Nutzung darüber hinaus, etwa zur Unterhaltung, ist nur gestattet, wenn sie nicht gegen bestehende Gesetze verstößt.
  3. Internet-User unterliegen der allgemeinen Benutzerordnung der Stadtbibliothek Vöcklabruck, insbesondere in ihrem Verhalten, das andere BibliotheksbenutzerInnen nicht stören oder beeinträchtigen soll.
  4. Die BenutzerInnen sind verpflichtet, die Geräte und Anwendungsprogramme sachgerecht zu nutzen.
    Beschädigungen an Programmen und Geräten sind dem Bibliothekspersonal unverzüglich zu melden.
    Die BenutzerInnen haben die von ihnen an Einrichtungen, Anlagen und Geräten eindeutig schuldhaft verursachten Schäden zu ersetzen.
    Bei unsachgemäßer Handhabung und mutwilliger Zerstörung besteht Schadenersatzpflicht gemäß den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen.
    Für Minderjährige haften in diesem Falle die Eltern.
  5. Untersagt sind:
    - die Nutzung eigener Programme und Daten
    - das Verwenden von mitgebrachten Speichermedien
    - das Abspeichern von Daten aus dem Internet auf eigene Speichermedien oder auf die Rechner
    - das Installieren von Programmen auf die Rechner der Stadtbibliothek
    - das Verändern der aktuellen Einstellungen
    - das Kopieren der von der Stadtbibliothek zur Verfügung gestellten Software-Produkte.
  6. Nach Beendigung ihrer Arbeiten haben die BenutzerInnen die Geräte und den Arbeitsplatz so zu hinterlassen, dass eine weitere ordnungsgemäße Verwendung durch nachfolgende BenutzerInnen sichergestellt ist.
  7. Das Internet ist in allen relevanten Bereichen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften zu verwenden
    - das gilt insbesondere für verfassungsfeindliche, rassistische, rechtsextreme, frauenfeindliche und pornographische Inhalte.
    Im Falle von elektronischen Veröffentlichungen sind Bestimmungen des Strafgesetzes hinsichtlich Beleidigung, übler Nachrede oder Verleumdung zu beachten; das bezieht sich auch auf die Übertragung von Daten, die geeignet sind, das Persönlichkeitsrecht anderer und/oder deren Privatsphäre zu beeinträchtigen oder bestehende Urheberrechte bzw. auf diesen gründende Lizenzen zu verletzen.
  8. Wenn einer Benutzerin/einem Benutzer die Verwendung von strafbaren Inhalten durch andere Internet-User auffällt, so wird sie/er gebeten, das Bibliothekspersonal davon in Kenntnis zu setzen.
  9. Missbräuchlich ist die Nutzung des Internets, wenn BenutzerInnen gegen einschlägige Schutzvorschriften, strafrechtliche Bestimmungen oder Gesetze verstoßen, insbesondere gegen das Datenschutzgesetz, das Jugendgesetz, das Telekommunikationsgesetz oder das Urheberrechtsgesetz.
    Die BenutzerInnen anerkennen mit dem Nutzen des Internets in der Stadtbibliothek insbesondere die strafrechtliche Relevanz etwa der Computer-Kriminalität, des Vertriebs pornographischer Bilder und Schriften oder des Diebstahls, der Veränderung oder der sonstigen Manipulation von bzw. an Daten und Programmen.
  10. Als missbräuchliche Nutzung des Internets gelten unter anderem:
    - die Verwendung für persönliche Geschäfte und kommerzielle Zwecke
    - die Verwendung mit dem Ziel von illegalen Handlungen
    - der Versuch, den unberechtigten Zugang zu Systemen, Software, Diensten und Informationen zu erlangen
    - die unberechtigte Vervielfältigung von Software
    - jede Art der Verwendung, die im Widerspruch zum geltenden Urheberrechtsgesetz steht
    - jede Verwendung, die gegen die allgemeine Benutzerordnung verstößt, belästigt oder verängstigt
    - jede Verwendung, die die öffentliche Ordnung und Sicherheit oder die Sittlichkeit gefährdet oder gegen Gesetze verstößt.
  11. Bei Verstößen gegen diese Benutzerordnung kann die Stadtbibliothek den BenutzerInnen den Zugang zum Internet auf Dauer verweigern bzw. den Leserausweis entziehen.
    In besonders schwerwiegenden Fällen, bei denen die missbräuchliche Nutzung des Internets eine Verletzung von geltendem Recht darstellt, können zivil- oder strafrechtliche Schritte eingeleitet werden.
  12. Die Stadtbibliothek übernimmt keine Haftung bei fehlerhafter Funktion der von ihr betriebenen Geräte und der bereitgestellten Software.

 

 

Leitbild der Stadtbibliothek Vöcklabruckalt

Die Stadtbibliothek Vöcklabruck garantiert den freien Zugang zu Wissen und kulturellen Aktivitäten durch die Bereitstellung von Medien, qualifizierte Fachberatung, Maßnahmen zur Leseförderung und verschiedene Veranstaltungen.
Sie ist gemeinnützig, steht der ganzen Bevölkerung offen und bietet allen Bürgerinnen und Bürgern ungeachtet ihres sozialen, materiellen, religiösen, gesundheitlichen und ethnischen Status freien Zugang zu Informationen.
Als öffentlicher Treffpunkt fördert sie persönliche Begegnung und Muße und hebt damit die Lebensqualität.
Die Stadtbibliothek Vöcklabruck sieht sich speziell als ein Zentrum populärer Medien und ein Tor zum Lernen für Schüler und Schülerinnen. Letzteres ergibt sich aus der Tatsache, dass Vöcklabruck eine Schulstadt ist, in der etwa 6000 Schüler und Schülerinnen aus dem ganzen Bezirk sieben Pflichtschulen und neun mittlere bzw. höhere berufsbildende bzw. allgemeinbildende Schulen besuchen.
Neben einem Belletristik-Schwerpunkt gilt unsere Aufmerksamkeit deshalb vor allem der Kinder- und Jugendliteratur. In diesem Bereich gibt es neben Büchern auch Brettspiele, Videos und Lernspiele auf CD-Rom.
Neben dem Bereitstellen von Literatur und anderen Medien bietet die Stadtbibliothek aber auch Begegnungen mit BilderbuchillustratorInnen und KinderbuchautorInnen an. Denn wir wollen keine reine Verleihanstalt sein, sondern mit solchen Veranstaltungen Literatur lebendig werden lassen.
Ein weiterer Schwerpunkt im Kinderbereich liegt auf der lustvollen Leseförderung. Mit Medien (Bilderbüchern, Erstlesetexten und Lernspielen), den bereits erwähnten Veranstaltungen und der Kooperation mit Kindergärten und Volksschulen (Blockausleihe, Bibliotheksführungen, Lesenacht, Vorlesestunden) werden immer wieder Maßnahmen zur Leseförderung gesetzt.
Bei den Erwachsenen liegen unsere Schwerpunkte vor allem auf der Belletristik, populärer Ratgeberliteratur und auf Sachbüchern über Hobby und Freizeit.
Sehr großen Wert legen wir bei der Auswahl der Medien auf die Aktualität. Das Angebot und die Arbeitsweise der Bibliothek werden deshalb laufend dem steigenden Informationsbedürfnis und dem sich ändernden Freizeitverhalten unserer Kunden sowie der technologischen Entwicklung des Medienmarktes angepasst.
Jedes Monat werden Neuerscheinungen angekauft und auch gesondert präsentiert, sowohl auf speziellen Präsentationsmöbel als auch in einem gedruckten Magazin bzw. auf unserer Homepage.
Unser Bestand soll unsere demokratische, pluralistische Gesellschaft widerspiegeln und zeichnet sich durch Aktualität und Vielfalt aus. Das Angebot wird nach professionellen Gesichtspunkten frei von kommerziellen und sonstigen Nebenabsichten erstellt, unterwirft sich keiner Zensur und fördert die intellektuelle Freiheit. Es berücksichtigt vor allem die Bedürfnisse und Wünsche der Benutzer und Benutzerinnen und umfasst traditionelle Medien ebenso wie neue Informationstechnologien.
In der Stadtbibliothek werden aber auch lokale Informationen und Publikationen gesammelt und für alle zugänglich gemacht.
Die Kunden haben außerdem die Möglichkeit, den Ausbau des Medienbestandes mitzugestalten.
Die Benutzer und Benutzerinnen der Stadtbibliothek stehen im Zentrum unserer Tätigkeiten.
Das Bibliothekspersonal betreut die Kunden in der Auswahl und im Umgang mit den neuen Medien und bietet kompetente Unterstützung und Beratung an.
Den Neuerungen im Bibliotheks- und Informationswesen steht das Personal immer aufmerksam und positiv gegenüber und berücksichtigt sie für die Weiterentwicklung des Angebotes.
Das Personal legt besonderen Wert auf individuelle und persönliche Beratung und ist offen für Anregungen und Kritik. Die Gelegenheit zur Weiterbildung ermöglicht es dem Personal auf dem neuesten Stand zu bleiben, sich fachgerecht aus- und weiterzubilden und sich mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen anderer Bibliotheken auszutauschen.
Auch die Systematisierung und Aufstellung des Medienbestandes orientiert sich so weit wie möglich an den Interessen und Bedürfnissen der Benutzer und Benutzerinnen, sodass sich der Zugriff auf die Medien und die Auswahl möglichst einfach und angenehm gestalten.
Mit Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen pflegen wir die Beziehung zur Bevölkerung und fördern Ansehen und Bekanntheit der Bibliothek.
Nicht zuletzt präsentiert die Stadtbibliothek Vöcklabruck ihre Angebote auch im Internet auf einer eigenen benutzerfreundlichen Homepage.
Mit diesen Maßnahmen will die Stadtbibliothek die Entwicklung und Bewahrung der Lesefähigkeit fördern, soziale Kontakte und Begegnungen ermöglichen und den freien Zugang zu Informationen aller Art bewerkstelligen.