Stadtgemeinde Vöcklabruck

Services

Fair Trade

 

 

 

Bio-faire T-Shirts selbst gestaltet - HTL Vöcklabruck April 2016

Die 2AHWII der HTL Vöcklabruck widmete sich im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit der Klimabündnisgemeinde Vöcklabruck der Frage, wie Kleidung erzeugt wird. Als Alternative zu gängigen T-Shirts oder Jeans, die teilweise unter katastrophalen ökologischen und sozialen Bedingungen in „Entwicklungsländern“ wie z.B. Bangladesh produziert werden, gibt es bio-faire Kleidung. Dabei wird auf umweltschonenden Biobaumwollanbau und Vermeidung von giftigen Chemikalien bei der Stoffproduktion ebenso gesetzt wie auf faire Löhne. Beim Workshop mit Michael Schumer (ANTIFORM, St. Georgen) konnten die Schülerinnen und Schüler ihre selbstgestalteten Motive mittels ökologischem Siebdruck auf bio-faire T-Shirts drucken. Alle waren von den ganz besonderen T-Shirts begeistert.

FT WS HTL 2 klein            FT WS HTL1 klein

Schlechte Arbeitsbedingungen, fehlende Gesundheitsvorsorge, mangelhafte Ernährung und fehlende Arbeiterrechte auf Seiten der Produzenten machen unsere KonsumgüterHomepage billig. Wie man mit dem Kauf fair gehandelter Produkte zu ein bisschen mehr Gerechtigkeit auf der Welt beitragen kann und was es alles gibt, darüber informierte ein Aktionstag im Vöcklabrucker Rathaus.

Wer freut sich nicht, wenn´s die Lieblingsschokolade schon wieder im Super-Sonderangebot gibt? Und welcher Kaffee-Genießer sagt

schon freiwillig, dass er doch gern ein bisschen mehr für seine "Markige Mischung" bezahlen möchte?

Das Ganze hat freilich einen großen Haken: Es geht auf Kosten der Produzenten. Warum das so ist und wie man es als Konsument

verhindern kann, darüber gab der Fair trade-Tag im Rathaus Vöcklabruck Aufschluss.

Immerhin ist Vöcklabruck seit 2013 offiziell Fairtrade-Gemeinde. „Für uns ist es von großem Interesse, unter welchen Rahmenbedingungen Menschen arbeiten und leben können“, so Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner am Info-Stand.Der Fair trade-Tag informierte auch darüber, welche breite Palette an fair gehandelten Produkten mittlerweile bereits offeriert wird – von Lebensmitteln bis zur Kleidung, von bezaubernden Dekogegenständen und Accessoires bis zum Schmuck. Ein kleiner Querschnitt daraus wurde im Rathaus von den Damen vom Weltladen

Vöcklabruck feilgeboten. Noch mehr Info und viel mehr Produkte gibt es im Weltladen gegenüber der Dörflkirche.Homepage 2

 

 

 

Fairtrade Woche EZA - Mittwoch, 5. November im Bürgerservice von 8:00 bis 12:00 Uhr

Das Land OÖ setzt mit einer Woche der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) von 3. bis 9. November 2014 durch den flächendeckenden Verkauf von FAIRTRADE-Produkten in Oberösterreich ein klares Zeichen für fairen Handel.

An insgesamt 40 Standorten werden im Rahmen der EZA-Woche des Landes OÖ fair gehandelte Produkte angeboten. Das Sortiment umfasst unter anderem Kaffee und Tee, Kakao, Schokolade, Knabbereien, Gewürze….Verkaufsstellen sind in zahlreichen Landeseinrichtungen wie etwa in den Bezirkshauptmannschaften oder den Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen des Landes OÖ eingerichtet.

Auch die Stadt Vöcklabruck beteiligt sich als FAIRTRADE-Gemeinde an dieser landesweiten Aktionswoche – gemeinsam mit dem Weltladen Vöcklabruck gibt es am Mittwoch, 5.11.2014 von 8:00 bis 12.00 Uhr einen Informationsstand im Bürgerservice.  Alle Mitarbeiter und Besucher des Rathauses können sich von dem Sortiment überzeugen. Eine kurze Information gibt Bgm. Mag. Brunsteiner um 10:00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen ist gerade im öffentlichen Bereich ein wichtiges Element. Darüber hinaus ist für uns sehr wichtig, unter welchen Rahmenbedingungen Menschen arbeiten und leben können.

Seit 2013 ist die Stadt Vöcklabruck offiziell "Fairtrade Gemeinde"

 

 

Fairtrade Modeschau am Samstag, 18. 10. 2014 um  20:00 Uhr

im OKH (altes Krankenhau) - Maturaprojekt der HAK Vöcklabruck mit Unterstützung der Stadtgemeinde Vöcklabruck

 

 

Plakat-Modenschau-klein

Vöcklabruck ist 101 Fairtradegemeinde in Österreich

Gleich zwei erfreuliche Ereignisse wurden am 25. Mai im Offenen Kulturhaus gefeiert: Das 10-jährige Bestehen des Weltladens und die Ernennung der Bezirksstadt zur Fairtrade-Gemeinde.FT-Homepage1

Das Gütesiegel Fairtrade auf Kaffee, Tee, Schokolade oder Baumwolle aus Entwicklungsländern ist mehr als hübsches Zierwerk. Wo Fairtrade draufsteht, da erhalten die Kleinbauern gerechte Löhne für ihre Arbeit und damit bessere Lebensbedingungen.

Stück für Stück hat Fairtrade in den vergangenen Jahren Einzug in Vöcklabruck gehalten. Ein Meilenstein war die Eröffnung des Weltladens als „Fachgeschäft für fairen Handel“ vor genau einem Jahrzehnt. Es hat nicht lange gedauert, da musste es schon in ein größeres Geschäftslokal gleich nebenan, gegenüber der Dörflkirche, übersiedeln. Mehr als 20 ehrenamtliche VerkäuferInnen haben seit der Gründung Produkte im Wert von nahezu 2 Millionen Euro verkauft.

Zum runden Geburtstag gab es ein besonderes Geschenk: Vöcklabruck wurde Fairtrade-Gemeinde. Aus den Händen von Elke Schaupp (Fairtrade) und Ulrike Singer (Klimabündnis) erhielten Bürgermeister Herbert Brunsteiner und Stadtrat Stefan Hindinger die entsprechende Urkunde.

In Vöcklabruck sieht man das Fairtrade-Logo immer öfter: Nicht nur im Weltladen sind mittlerweile fair gehandelte Produkte erhältlich - auch im Bauernladen, bei Lightwear und in der Buchhandlung Neudorfer. Im Restaurant-Café "Zur Brücke" wird damit aufgekocht. Und seit neuestem gibt es sogar eine eigene Vöcklabrucker Fairtrade-Schokolade.

 

Was ist eine Fairtrade Gemeinde?

Unter einer Fairtrade-Gemeinde versteht man jede Gemeinde, in der die BürgerInnen und ortsansässigen Organisationen durch ihre täglichen Kaufentscheidungen den Absatz von Fairtrade-Produkten erhöhen und damit zur Verbesserung der Lebenssituation der Kleinbauern, -bäuerinnen und ArbeiterInnen in den Ländern des Südens beitragen.Wir alle können etwas für eine Wende zum Besseren tun, und zwar indem wir die Handelsform
unterstützen, bei der jede Kaufentscheidung einen Entwicklungsbeitrag leistet.

Eine Fairtrade-Gemeinde baut auf dem auf, was wir als Einzelne tun können. Sie bringt Menschen zusammen, um eine gemeinsame Botschaft in die Welt hinaus zu senden. Der Erwerb des Fairtrade-Status ist eine Gemeinschaftsleistung und bietet lokalen Verwaltungen, Schulen, Wirtschaftstreibenden, ortsansässigen Vereinen und AktivistInnen eine Möglichkeit zur Zusammenarbeit. Auf diese Weise summieren sich die Einzelaktionen und können so noch mehr zur Verbesserung der Lebensumstände der Menschen in den Ländern des Südens beitragen.

Fair Trade Arbeitsgruppe in Vöcklabruck                                                                                                         

FT-Gruppe-2012-10-01-Klein 1. Treffen am 01.10.2012  
 2. Treffen am 21.01.2013
 3. Treffen am 24.04.2013 um 20.00 Uhr im Gasthaus zur Brück

Alle am fairen Handel Interessierten, vor allem auch Lehrer und Schüler, sind´herzlich willkommen!

 

Das Gütesiegel "Fairtrade" steht für Produkte wie z. B. Kaffee, Tee, Schokolade oder Baumwolle aus fairtrade_logo_kleinEntwicklungsländern. Wo "Fairtrade" draufsteht, da erhalten die Kleinbauern gerechte Löhne für ihre Arbeit und damit bessere Lebensbedingungen. Vöcklabruck ist nahe dran, eine Gemeinde mit "Fairtrade"-Gütesiegel zu werden.

Fairtrade Produkte sind erhältich:

Weltladen Vöcklabruck, Maximarkt, Spar, Hofer

Gasthaus Zur Brücke, Cafe Servas

Modegeschäft: "Lightwear" feiert am 21.03.2013 das zweijährige Bestehen

 http://www.fairtrade.at/

Einkaufsführer Vöcklabruck

 

Um eine Fairtrade- Gemeinde/-Kommune zu werden müssen 5 Ziele erreicht werden. Die Reihenfolge der Umsetzung bleibt Ihnen überlassen. Wir empfehlen Ihnen mit jenem Ziel zu beginnen, dessen Erfüllung am Leichtesten fällt.

 

  1. Die Gemeinde bekennt sich zu FAIRTRADE
    Die Gemeinde verabschiedet eine Resolution zur Unterstützung von FAIRTRADE und verwendet ab sofort FAIRTRADE Kaffee und weitere FAIRTRADE Produkte bei ihren Sitzungen, in ihren Büros, in ihren Kantinen (z.B.: Umstellung der Kaffeeautomaten) sowie bei Gemeindeveranstaltungen.
  2. Engagement in der FAIRTRADE Gruppe
    Eine FAIRTRADE Arbeitsgruppe wird gegründet, die sich regelmäßig trifft und an der Umsetzung und Weiterentwicklung der Ziele arbeitet. Der Arbeitsgruppe gehört ein/eine VertreterIn der Gemeinde an. Die Gruppe ist für die jährliche Evaluierung und die Einhaltung der Ziele verantwortlich.
  3. FAIRTRADE Produkte leicht verfügbar
    FAIRTRADE Produkte sind in lokalen Geschäften leicht verfügbar und werden in lokalen Gastronomiebetrieben (z.B.: Gasthäuser, Kaffeehäuser) angeboten. Die Bevölkerung wird regelmäßig über das FAIRTRADE Angebot informiert (z.B.: Erstellung eines Einkaufsführers).
  4. Lobbying in der Gemeinde für FAIRTRADE Produkte
    FAIRTRADE Produkte werden in Betrieben, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, Pfarren usw. verwendet. Ein Vorzeigeunternehmen wird gewonnen, das auf FAIRTRADE Produkte umstellt.
  5. FAIRTRADE bewerben
    In der Gemeinde wird FAIRTRADE durch regelmäßige Berichterstattung in gemeindeeigenen Publikationen, Aussendungen etc. und auch auf der Homepage zum Thema gemacht. Veranstaltungen werden organisiert um das Bewusstsein der Bevölkerung für FAIRTRADE zu stärken (jedenfalls eine Veranstaltung innerhalb der jährlichen FAIRTRADE Wochen). Am Gemeindeamt und in anderen Einrichtungen wird mit Plakaten, Aufklebern, Flyern etc. auf FAIRTRADE aufmerksam gemacht.